Aktuell

mehrmals im Juni

 

Push - Für das Grundrecht auf Wohnen

 

Film Doku von Fredrik Gertten im sweet sixteen,

Kino im Depot, Immermannstraße 29

Termine und mehr

Montag, 17. Juni

 

Die 4. Industrielle Revolution und die Länder des Südens

 

Vortrag und Diskussion mit Stefan Kühner

um 19 Uhr in der Auslandsgesellschaft, Steinstraße 48, Nordseite Hbf

Veranstalter attac, DGB, Nachdenktreff (alle Dortmund)

mehr info

Mittwoch, 19. Juni

 

Gedenken zu Beginn

 

Erinnern an den historischen Nationalsozialismus

und Mahnung gegen den aktuellen Rechtsextremismus

um 14 Uhr zwischen Gedenstätte und NSU-Mahnmal

Veranstalterin Stadt Dortmund, Koordinierungsstelle

Mittwoch, 19. Juni

 

Das Kreuz mit den Haken

Evangelischer Antisemitismus von Luther bis Auschwitz

 

Andreas Weißert liest aus Luther: "Von den Juden und ihren Lügen"

Wolfgang Dreßen spricht und diskutiert zum Thema

um 19 Uhr im Taranta Babu, Humboldtstraße 44

Veranstalterin Rosa Luxemburg Club Dortmund

Info

Donnerstag, 20. Juni

 

Jeder Mensch hat einen Namen

Seebrücke beim Evangelischen Kirchentag

 

Politisches Nachtgebet “Ihre Namen im Buch des Lebens”

um 22:30 Uhr an der Reinoldikirche

Veranstalterin Seebrücke Dortmund

mehr Info

Samstag, 22. Juni

 

"Vertraue dem Frieden und lebe ihn!"

 

Menschenkette für den Frieden im Rahmen des evang. Kirchentags

von 13:30 bis 14:30 Uhr von Westfalenhalle bis Stadtgarten

Veranstalter Aktionsgemeinschaft für den Frieden

mehr info

Donnerstag, 27. Juni

 

Der Krieg der NATO geen Jugoslawien

 

Vortrag und Diskussion mit Hermann Kopp, Marx-Engels-Stiftung

um 19 Uhr im Z, Zentrum für Politik & Kultur, Oesterholzstrasse 27

Veranstalterin DKP Dortmund

Archiv

(Veranstaltungen, die hier angezeigt waren)

Pfingsten: Freitag 7. bis Montag 10. Juni

 

Zeit für Widerstand

Festival der Jugend

 

Das Pfingstcamp der SDAJ mit großem Programm

vier Tage und Nächte im Jugendpark in Köln am Rhein

Veranstalterin Sozialistische Deutsche Arbeiter*innen Jugend

 

die volle Information

Samstag, 8. Juni

 

Kana Suppenküche am Rathaus

 

Gemeinsames Mittagessen als Zeichen der Solidarität

ab 12 Uhr zwischen Rathaus und U-Bahn-Station Stadtgarten

mit der Jazz- und Folk-Gruppe Kapelski

Veranstalterin Kana Suppenküche

Kana-Suppenküche

Donnerstag, 6. Juni

 

Künstliche Intelligenz - Was sie kann und was uns erwartet

 

Vortrag und Diskussion mit Manuel Lenzen

um 18 Uhr in der Sozialforschungsstelle in Evinger Platz 17

Veranstalterin Sozialforschungsstelle und Rosa-Luxemburg-Club

Donnerstag, 6. Juni

 

Der Terror des NSU in der Einwanderungsgesellschaft

 

Diskussion mit RA Carsten Illius und Fachjornalistin Caro Keller

um 19 Uhr bei der AWO, Klosterstraße 8-10

Veranstalter AWO westl. Westfalen u.a.

Mittwoch, 29. Mai

 

Verfolgt, verboten, verbrannt

 

Lesung zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933

 

Dortmunder Autor/innen lesen Texte von

Ernst Bloch, Erich-Maria Remarque, Else Ury, Primo Levi,

um 19 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache,

Steinstraße 50, Nordseite des Hauptbahnhof.

Veranstalter Stadtarchiv Dortmund

Sonntag, 26. Mai

 

Wahlen zum EU-Parlament

 

Nun noch einmal: Wahl-Programm, Kandidatinnen & Kandidaten, Fragen & Antworten, Flugblätter & Aktionen & Plakate

Mehr Informationen im Archiv der Startseite!

Zum Samstag, 25. Mai

 

Dortmund hat Nazis satt

 

Erklärung des "Bündnis Dortmund gegen Rechts" zum geplanten Aufmarsch von alten und neuen Nazis am 25. 05. in Dortmund.

Wenn Nazis marschieren, ist Widerstand Pflicht!

Treffpunkt um 12 Uhr in Hörde an der Schlanken Mathilde

zur Erklärung

 

Protestaufruf von "BlockaDo" gegen den Naziauflauf in Hörde

Treffpunkt um 11:30 Uhr Gildenstr./Ecke Beukenbergstr.

zur Info

 

Aufruf von "Dortmund bunt statt braun" zur Kundgebung und Europafest

um 13:30 Uhr Wellinghofer Str./ Brücherhofstr.

zum Aufruf

 

Freitag, 24. Mai

 

Friday for Future - Aktion Globaler Klimastreik

 

Kundgebung und Demonstration mit allen Altersgruppen

um 12 Uhr auf dem Friedensplatz am Rathaus

Veranstalterin Friday for Future

mehr info

Montag, 20. Mai

 

Ist eine andere / bessere EU möglich?

 

Für ein Europa der Demokratie, des Friedens und der Solidarität Nachdenktreff - Vortrag und Diskussion mit Andreas Fisahn

um 19 Uhr in der Auslandsgesellschaft, Steinstraße 48

Veranstalter attac, DGB, Nachdenktreff Dortmund

Info

Sonntag, 19. Mai

 

Marxistische Hinsichten

Die Politischen Schriften des Dichters Peter Hacks

 

Vortrag und Diskussion mit Heinz Hamm

um 15 Uhr im Literaturkaffeehaus Taranta Babu, Humboldtstraße 44

Veranstalterin Rosa Luxemburg Club Dortmund

Info

Sonntag, 19. Mai

 

Festveranstaltung 50 Jahre uz

 

in Oberhausen anlässliich des Geburtstags der Zeitung der DKP

mit Patrik Köbele und Rolf Becker, Erich Schaffner und Jane Zahn: "Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken“

von 11:30 Uhr - 14:30 Uhr im Zentrum Altenberg, direkt am HBF Oberhausen

Veranstalter DKP Parteivorstand

Samstag, 18. Mai

 

60 Jahre Cubanische Revolution

Fidels Ideen leben weiter!

 

Festveranstaltung in Bochum, Kulturhaus Thealozzi, Pestalozzistr. 21

mit Gästen aus Cuba, Journalisten & Autoren zu Cuba, Rolf Becker,

Vorträge, Diskussionen & Lesungen von 10 Uhr bis 22 Uhr

Veranstalterin: Netzwerk Cuba

Ausführliche Infos

Samstag, 18. Mai

 

workshop zur Kommunalpolitik

 

Die nächste Kommunalwahl in NRW wird 2020 durchgeführt

Im DKP-Bezirk Ruhr-Westfalen wird dazu beraten

von 10 - 17:30 Uhr in Essen, Hoffnungstraße 18

[Bitte anmelden]

Veranstalterin DKP Ruhr-Westfalen

Mittwoch, 15. Mai

 

Diskussion mit Francisca López Civeira, Leiterin der "Cátedra Fidel"

 

um 19 Uhr in Essen in der Hoffnungstraße 18

Veranstalter FG BRD-Kuba Essen, IK des PV und Kuba AG der DKP

Mittwoch, 15. Mai

 

Ein Denkmal für Zwangsarbeiter/innen am Phoenixsee

 

Auch die Hörder Hüttenwerke beuteten im Faschismus Zwangsarbeiter/innen aus. Nach langen Auseinandersetzungen sollen sie endlich 'vor Ort' ein Denkmal erhalten - aber wo?

Eine Kunstaktion der DKP-Süd auf der Kultur-Insel im Phoenixsee

um 16 Uhr gegenüber der Thomasbirne.

Veranstalterin: DKP Dortmund-Süd

Stadt Nachrichtenportal 2017

vgl. Historischer Verein Dortmund

Mittwoch, 8. Mai

 

"Wir wollen wohnen!"

 

Diskussion zur Wohnungspolitik in NRW

um 19 Uhr im Wichernhaus, Stollenstraße 36

Veranstalterin: Netzwerk arm in Arm

Mieterverein Dortmund

Mittwoch, 8. Mai

 

Tag der Befreiung am Fragment der Torgauer Brücke in Hörde

 

DKP, VVN/BdA und Friedensforum Dortmund laden zu einem Gedenken

an die historische Begegnung der Sieger über den Faschismus in Deutschland an der Torgauer Brücke. 

In Hörde erinnert ein Konstruktionsstück daran, dass Teile der Brücke in Hörde gebaut wurden.

Kundgebung um 17 Uhr Nortkirchenstraße (Bus 440, Haltestelle Pferdebachtal).

Veranstalter DKP, VVN-BdA, Friedensforum Dortmund

Flugblatt

Samstag, 4. Mai

 

Proteststaffel gegen den Tod im Mittelmeer

 

Aktion und Mahnveranstaltung gegen das Sterben im Mittelmeer

ab 16 Uhr auf dem Reinoldikirchplatz

Veranstalterin: Seebrücke Dortmund

Seebrücke Dortmund

1. Mai 2019

 

Aufruf der DKP zum 1. Mai

 

Heraus zum 1. Mai:

Für ein soziales und friedliches Europa der Völker – Nein zur EU!

 

Zum Aufruf

 

DGB: "Europa. Jetzt aber richtig!"

 

am Mittwoch 1. Mai: ab 11:00 Uhr Demonstration vom Platz der Alten Synagoge / Theaterplatz zum Westfalenpark,

Kundgebung mit Ralf Kutzner, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der IG Metall,

gewerkschaftlich politisches Familienfest im Westfalenpark.

Veranstalterin DGB Region Dortmund-Hellweg

DGB Dortmund

Samstag, 27. April:

 

Zusammen kämpfen - zusammen feiern

 

Maifeier der DKP Essen

ab 19 Uhr im Haus der DKP in der Hoffnungstraße 18 in Essen

u.a. mit Achim Bigus und später der Garagen-Disko,

mit allem drum und dran, sogar einem "kleinen Kinderbereich"

Ostermontag, 22. April:

 

Abschluss des Ostermarsches Rhein Ruhr 2019 in Dortmund

 

  • !3 Uhr Auftakt auf dem Wilhelmplatz in Dorstfeld: Auftaktkundgebung u.a. mit Ulrich Schneider (FIR)
  • 14 Uhr Ostermarsch in die Innenstadt zum Rathaus
  • 14:40 Uhr auf dem Friedensplatz: Kundgebung u.a. mit Dave Varghese (verdi)
  • 15 Uhr Ostermarsch zur Stollenstraße
  • 15:45 Uhr Abschluss 2019 Friedensfest im und am Wichernhaus: moderiert von Anke Georges (VVN/BdA), u.a. mit Willi Hoffmeister (Begrüßung). Wolfgang Lemb (IGM Hauptvorstand), Kathrin Vogler (MdB), Tülin Dolutas (Grußwort DIDF), Andreas Weißert (Texte); Musik mit "Das Dreierpack" Peter Sturm u.a., Crysztof Daletzki & Tochter, Peter Rollke;
  • dazu Infostände, gutes Essen & Trinken - alles zusammen das 'traditionelle' Friedensfest der Kriegsgegner/innen in Dortmund; Abschluss ca. 18:30 Uhr
  • Veranstalterin Ostermarsch Rhein/Ruhr

Samstag, 20. bis Montag, 22. April:

 

Ostermarsch Rhein Ruhr 2019

 

Abrüsten statt Aufrüsten - Verbot der Atomwaffen! Für ein Europa des Friedens!

 

Duisburg, Köln, Düsseldorf - Essen, Gelsenkirchen, Wattenscheid, Herne, Bochum - Dortmund

Veranstalterin Ostermarsch Rhein/Ruhr

Aufruf und alle Veranstaltungen, Orte und Zeiten:

OMA 2019

Karfreitag, 19. April:

 

Gedenken am Mahnmal in der Bittermark

 

Kundgebung in Erinnerung an die Nazi-Morde in der Bittermark

um 15 Uhr am Mahnmal, Fußweg und Bus von Kirchhörder Straße 101

Im Programm u.a. Botschafter*innen der Erinnerung,

Grußansprache Ob Ullrich Sierau; Grußwort Nicole Godard,

Rede Ernst Söder

Veranstalterin Stadt Dortmund

 

Ab 12 Uhr Heinrich-Czerkus-Gedächtniis-Läufe zum Mahnmal           

  Gedächtnislauf

Dienstag, 16. April:

 

Schluss mit der Kriegstreiberei - Frieden mit Russland!

 

Wahlveranstaltung der DKP Essen

mit Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP,

und Marion Köster, Vorsitzende des Bezirks Ruhr-Westfalen

um 19 Uhr im VielRespektZentrum, Rottstr. 24-26 in Essen

VielRespektZentrum

Freitag, 12. April:

 

70 Jahre NATO

 

Reiner Braun referiert und diskutiert

um 19 Uhr im Taranta Babu, Wilhelmstraße 46

Veranstalterin Friedensforum Dortmund

Handzettel

Mittwoch, 10. April:

 

"Wir wollten etwas tun"

Jüdischer Widerstand im deutsch besetzten Polen

 

Vortrag und Diskussion mit Ingrid Strobl

um 19 Uhr im Taranta Babu, Wilhelmstaße 44

Veranstalter Rosa-Luxemburg-Club Dortmund

Ankündigung

Dienstag, 9. April:

 

Bündnis für mehr Personal im Gesundheitswesen

 

Gründungsversammlung

um 18 Uhr im Wichernhaus, Stollenstraße 36

Veranstalterin das Bündnis

Aufruf

Montag, 8. April:

 

INF-Vertrag erhalten - Nur Abrüstung schafft Sicherheit!

 

Vortrag und Diskussion mit Regina Hagen, Sprecherin der Kampagne "Büchel ist überall! – atomwaffenfrei.jetzt"

um 19 Uhr in der Auslandsgesllschaft, Steinstraße 48

Veranstalter attac, DGB, Nachdenktreff

Programm

Sonntag,  7. April:

 

Einführung in das politische Denken von Antonio Gramsci

 

Seminar mit Dr. Sabine Kebir

von 10:30 bis 17:30 in Wuppertal im Max-Engels-Haus in der Gathe 55

Veranstalterin: Marx-Engels-Stiftung Wuppertal

Programm

Nur noch bis Sonntag, 7. April:

 

IG Farben und das Konzentrationslager BUNA-MONOWITZ

 

Ausstellung im Museum für Kunst und Kulturgeschiche

Veranstalter Fritz Bauer Institut und lokale Partner/innen

Begleitveranstaltungen - Vorträge, Führungen, Erinnerungen

Info des MKK

Samstag, 6. April:

 

Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn

 

NRW-weiter Aktionstag in Köln,

Treffen um 13:45 Uhr am Reiterdenkmal auf dem Heumarkt.

Veranstalterin DGB, Mieterbund und Sozialverbände

Aufruf

Mieterinitiative Dortmund

Donnerstag, 4. April:

 

Erinnerung an die Ermordung von Mehmet Kubasik

 

Vor 13 Jahren wurde Mehmet Kubasik von der Terrorgruppe "NSU" ("Nationalsozialistischer Untergrund") in Dortmund ermordet.

Beginn um 18 Uhr in der Mallinckrodtstraße, Hausnummer 190

Veranstalterin: Bündnis Tag der Solidarität

Tag der Solidarität

Donnerstag, 28. März:

 

Geschichte und gegenwärtige Situation in Venezuela

 

Petra Wegener vom Frankfurter Venezuela-Soli-Komitee

spricht und diskutiert um 19 Uhr im Z, Oesterholzstraße 27

Veranstalterin DKP Dortmund

Venezuela aktuell

Hände weg von Venezuela Veranstaltung in Hamm am 04. April

Donnerstag, 28. März:

 

Duisburg stellt sich quer

 

Anlässlich der EU-Wahl planen Neonazis im Mai Aufmärsche in Dortmund, Wuppertal und Duisburg

Podiumsdiskussion zum Widerstand mit Aktivistinnen aus dem Ruhgebiet u.a. Ula Richter

um 18:30 Uhr im Campus Duisburg

Veranstalterin Duisburg stellt sich quer

Das Flugblatt

Donnerstag, 28. März

 

Frühjahrsputz gegen Nazischmutz

 

Beseitigen von Nazipropaganda im Stadtbild von Marten

in Kooperation mit Schüler/innen der Heinrich-Böll-Gesamtschule

Treffpunkt um 14 Uhr an der S-Bahnstation Marten-Süd

Veranstalterin Bündnis Dortmund gegen Rechts

Mittwoch, 27. März:

 

Informationsstand des Dortmunder Friedensforum

 

Am letzten Mittwoch im Monat der Antikriegsstand der Dortmunder Friedensbewegung

ab 16 Uhr an der Katharinentreppe dem HBF gegenüber,

um 18 Uhr Treffen im Biercafé West im Krautscheidhaus am Westpark

Veranstalterin Dortmunder Friedensforum

Dienstag, 26. März:

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

 

Diskussion: Was spricht dafür - was dagegen?

Impulsreferate: Helmut Manz und Wolfgang Richter

um 19 Uhr im Z - Oesterholzstraße 27

Veranstalterin: DKP Dortmund-Nord

MB 1.2019  Flugzettel

Samstag, 23. März:

 

Erinnern am Gedenkstein für die Märzgefallenen 1920

 

Im Widerstand gegen den Kapp-Putsch gab es auch im Ruhrgebiet Opfer in der kämpfenden Arbeiterbewegung.

Um 15 Uhr Erinnerung und Mahnung auf dem Nordfriedhof (Treffen am Eingang Burgholzstraße)

Veranstalterin DKP Dortmund Nord

Dienstag, 19. März

 

Was ist die Rote Hilfe und was will sie?

 

Infoveranstaltung über die bedrohte Schutz- und Hilfsorganisation

um 19 Uhr in der Auslandsgesellschaft, Steinstraße 48

Veranstalterin Bündnis Dortmund gegen Rechts

Rote Hilfe

Montag, 18. März:

 

Bodensteuer statt Grundsteuer

 

Vortrag und Diskussion

um 19 Uhr im Nachdenktreff in der Auslandsgesellschaft am Hbf

Veranstalterin DGB, attac, Nachdenktreff

attac

Sonntag, 17. März:

 

Rat der Götter

 

DEFA-Film, DDR 1950,  Regie: Kurt Maetzig, Drehbuch: nach Friedrich Wolf Um 16 Uhr - Filmnachmittag im Z, Oesterholzstraße 27

Veranstalterin DKP Dortmund

DEFA-Stiftung

Freitag, 15. März:

 

"Friday for Future"

 

Schülerinnen & Schüler in vielen Städten der Welt demonstrieren

gegen die Klimakatastrophe beim 'Weiter so' und für ihre Zukunft

in Dortmund um 10 Uhr auf dem Friedensplatz

Veranstalter Fridays for Future

Fridays for Future

Freitag, 15. März:

 

Roter Tresen aus Anlass des Tags der politischen Gefangenen

 

Kneipenquiz rund um politische Gefangene und feministische Kämpfe

um 19 Uhr im Taranta Babu, Humboldtstraße 44

Veranstalterin Roter Tresen Dortmund

Rote Hilfe

Mittwoch, 13. März:

 

Vielfalt eint uns - Aktionstag gegen Rassismus

 

ab 11 Uhr auf dem Reinoldikirchplatz

Veranstalter IGMetall

Flugblatt

Mittwoch, 13. März:

 

Der Terror des NSU in der Einwanderungsgesellschaft

 

Diskussion mit RA Carsten Illus und Journalist Friedrich Bürschel

um 19 Uhr im AWO-StadtZentrum in der Klosterstraße 8-10

Veranstalterin Awo-Projekt „Zukunft mit Herz gestalten“

Ankündigung

!!!  abgesagt, neuer Termin noch offen  !!!

Samstag, 9. März:

 

Atommüll Demonstration in Ahaus

 

Auftakt um 12 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz

Abschlusskundgebung gegen 14 Uhr vor dem Rathaus

Ahaus Demo

Sonntag, 3. März:

 

Erzählt uns keine Märchen!

 

Eine wütend-witzige Revue anlässlich des Internationalen Frauentags

um 12 Uhr in der Zeche Carl in Essen

Veranstalterin Frauenarbeitskreis der DKP Essen

Donnerstag, 28. Februar:

 

Automatisierung und Ausbeutung –

Wer gestaltet die Arbeit im digitalen Kapitalismus?

 

Vortrag & Diskussion mit Matthias Martin Becker

um 18 Uhr in der Sozialforschungsstelle, Evinger Platz 17

Veranstalter: Rosa Luxemburg Klub & Sozialforschungsstelle

mehr Info

Freitag, 22. Februar:

 

Nein zum Putsch - Hände weg von Venezuela

 

Mahnwache Dortmunder Parteien und Bündnisse

um 16 Uhr an der Reinoldikirche

Aufruf

Donnerstag, 21. Februar:

 

Georges Hallermayer zu Gilets jaunes (Gelbwesten)

 

um 19.00 Uhr Diskussion im Z: "Jeder Schritt wirklicher Bewegung ist wichtiger als ein Dutzend Programme" (Marx 1875)

Veranstalter DKP Dortmund

Montag, 18. Februar:

 

Recht ohne Gesetz und Staat -

Wie private Akteursnetzwerke

Demokratie und Parlament aushebeln!

 

Vortrag und Diskussion mit Fritz R. Glunk, München

um 19 Uhr in der Auslandsgesellschaft

Veranstalter attac Dortmund, DGB Dortmund u.a.

 

Wussten Sie, dass die Regeln für die Prüfung neuer Medikamente und de­ren Zulassung weltweit von einer Organisation bestimmt werden, in der auch die großen internationalen Pharmafirmen sitzen?

 

Wussten Sie, dass die Banken im sog. Basler Ausschuss für die Bankenauf­sicht vertreten sind und sich dort angenehm niedrige Eigenkapitalquoten aushandeln?

 

Kennen Sie ICNIRP? Dabei handelt es sich um eine private Vereinigung von Wissenschaftler, häufig mit großer Nähe zur Industrie und ohne jeden amtlichen Charakter. Doch die Gesetzgebung zum Schutz der Bevölkerung vor Hochfrequenzstrahlung (Handy, 5 G etc.) folgt ausschließlich deren Richtlinien. Diese sind so hoch angesetzt, dass sie in der Regel allenfalls nahe an Sendemasten erreicht werden, sind also für die Industrie kein Problem.  

                                                                                       

Der Referent unserer Veranstaltung schildert einen Prozess, der sich weit­gehend jenseits der öffentlichen Aufmerksamkeit, im Schutz undurchsichti­ger Akteursnetzwer­ke und unter dem Deckmantel undurchdringbarer Orga­nisationskürzel ab­spielt. Die Gruppen sind ungreifbar und formlos, sehr oft nicht einmal rechtsfähige Organisationen. Keine dieser Gruppen ist ge-wählt oder abwählbar oder einer demokratischen Kontrolle unterworfen.

 

Durch diese Privatisierung der Entscheidungsprozesse wird die Demokra-tie entkernt.

 

Was passiert hier und wie können wir dieser Entwicklung entgegenwirken?

 

Fritz R. Glunk

ist Gründungsherausgeber des kultur­politischen Online-Magazins ›Die Gazette‹. Zahlreiche Veröffentli­chungen, darunter schon 1998 „Das MAI oder die Herrschaft der Konzerne“, und zu den Gefahren der späteren sog. Freihandelsabkommen (TTIP); zuletzt „Schattenmächte. Wie transnationale Netzwerke die Regeln unserer Welt bestimmen“ dtv 2017

Freitag, 15. Februar:

 

Kamalatta . Roman von Christian Geissler

 

Sabine Peters stellt die Wiederausgabe vor,

Thomas Nückel liest ausgewählte Passagen

 

um 19 Uhr im Kulturhaus Taranta Babu

Veranstalter Rosa-Luxemburg-Klub Dortmund

www.tarantababu.de

Dienstag, 12. Februar:

 

Keine Rekrutierung Minderjähriger!

 

um 14 Uhr Kundgebung vor dem Landtag Düsseldorf

Veranstalter Schule ohne Bundeswehr NRW

 

Schule ohne Bundeswehr

Freitag, 8. Februar:

 

Andreas Weißert: Heimat - Fremde

 

Lesung um 19.00 Uhr im Wohnzimmer von COUCHKUNST

bei Peter Sturm, Büchtersweg 19 in Dortmund-Kley

coachkunst

Mittwoch, 6. Februar & Donnerstag, 7. Februar:

Verlegen von Stolpersteinen in Lünen

 

am Mittwoch um 19:30 Diskussion mit Udo Demnig in der Sophie-Scholl-Gesamtschule

am Donnerstag ab 9 Uhr Verlegung von Stolpersteinen für sechs von Nazis Ermordete in Lünen-Süd und Dahmen, Treffpunkt Derner Straße 129

 

Veranstaltung des Arbeitskreis Lüner Stolpersteine

 

Lünen. Kurz vor Kriegsende bzw. vor dem Einmarsch der Amerikaner am 12. April 1945 in Dortmund wurden noch sechs Lüner Bürger in Dortmund von den Nazis ermordet. Durch die Tat sollte u. a. verhindert werden, dass es lebende Zeugen der Nazizeit gibt, die sich ggf. auch noch als aktiv politische Bürger am Wiederaufbau Deutschlands beteiligen würden. Es handelt sich um die sechs ehemaligen Mitglieder der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), an die jährlich am Karfreitag in Lünen-Süd gedacht wird. Sie standen bei den Nazis auf der Überwachungsliste und wurden über Jahre seit 1933 gedemütigt, verhaftet und misshandelt. Am 30. März 1945 wurden Johann Berg, Jakob Bink, August Dombrowski, Bernhard Höltmann und Johann König erneut verhaftet, nach Dortmund-Hörde transportiert, ins Gestapogefängnis und anschließend ins nahegelegene Auffanglager inhaftiert. Nach dem Bericht einer englischen Untersuchungskommission aus Mai 1947 mussten sie als letzte Gruppe von 36 bis 38 Inhaftierten im April 1945 das Lager verlassen, damit sie anschließend kaltblütig ermordet werden konnten. Josef Kriska wurde nach Aussage eines Zeugen bereits vorher am 1. April direkt in der Zelle vom Gestapogefängnis erschossen. Alle Lüner Widerstandskämpfer fanden ihre letzte Ruhe abschließend am Denkmal in der Dortmunder Bittermark, dass seit 1960 an 298 Ermordete rund um den Karfreitag 1945 erinnert.

Zum Gedenken an die sechs Lüner Ermordeten werden am 7. Februar 2019 ab 9 Uhr an ihren letzten Wohnorten von dem deutschen Künstler Gunter Demnig persönlich in die Lüner Bürgersteige „Stolpersteine“ verlegt. Die Verlegeaktion beginnt an der Derner Straße 129. Angehörige oder Bürgerinnen und Bürger die noch Fotos oder Inhalte zur Historie der sechs NS-Opfer beitragen können, wenden sich bitte an den Leiter des Stadtarchivs Fredy Niklowitz (Tel. 02306-1041526) oder an Udo Kath (0151-40340971).

Einen Tag vorher, am Dienstag, den 6. Februar, findet ab 19.30 Uhr in der Aula der Geschwister-Scholl Gesamtschule eine sehr interessante, öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung statt. Dem „Arbeitskreis Lüner Stolpersteine“ ist es gelungen, dass der 71jährige Künstler Gunter Demnig anwesend ist. Er stellt sich selbst und seine Projekte vor. Der Eintritt dazu ist frei.

Gunter Demnig führt die Aktion „Stolpersteine“ seit 1992 durch; bislang hat er über 70.000 Steine als größtes dezentrales Mahnmal der Welt verlegt.

Sonntag, 3. Februar:

Die neue Verfassung Kubas

 

Vortrag und Diskussion mit Noemí Rabaza (ICAP), 

stellv. Direktorin des Instituts für Völkerfreundschaft

 

um 14 Uhr in Essen, Hoffnungstraße 18

Veranstaltung der DKP und der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Samstag, 2. Februar:

 

Reden statt Rüsten - INF-Vertrag retten!

 

Aktion vor dem US-Konsulat in Düsseldorf

um 11 Uhr nahe Bertha von Suttner Platz am Hbf

Aufrufer: DFG-VK, IPPNW und ICAN

https://nrw.dfg-vk.de/unsere-themen/atomwaffen-abschaffen

 

Achtung:Von Dortmund fährt 9.45 Uhr ab Gleis 11 ein RE nach Düsseldorf. Gabi ist um 9.30 Uhr am Infopoint - vielleicht können wir ja Fahrgemeinschaften bilden.

Donnerstag, 31. Januar

 

Zur Beteiligung an der Europawahl

Diskussion mit Marion Köster,

Kandidatin auf der Liste der DKP

 

Versammlung für Mitglieder und Freund/innen der Dortmunder DKP

um 19 Uhr im Z in der Oesterholzstraße 27

 

Programm der DKP zur EU-Wahl 2019

Samstag, 26. Januar:

Jahresversammlung der Marx-Engels-Stiftung in Wuppertal:

Vortrag Prof. Dr. Hans-Otto Dill, Berlin,                    

zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt

um 14 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6 in Elberfeld

 

Persönliche Abschlussworte von Andreas Weißert

gesprochen am 27.01. 2019 zum Abschluss der Veranstaltung des Bündnis Dortmund gegen Rechts auf dem Ostfriedhof

 

Heutabend werden wir im Fernsehen wieder sehen, wie sie heuchlerisch sitzen und behaupten, sie würden der Verbrechen und der vielen Opfer gedenken, die sie selbst auf dem Gewissen haben.

Sie tun so, als wären es andere gewesen, irgendwie auftauchende Gespenster – Gängster.

Ich meine, das furchtbare Auschwitz hat nicht mit Auschwitz angefangen, sondern viel früher, früher als die vielen Konzentrationslager auf deutschem Boden, wo Kommunisten, Sozialdemokraten, Juden, Schwule und viele andere gequält, gefoltert und ermordet wurden.Noch weiter vorher, früher!

Denken wir an 1918, wo furchtbar viele Menschen ermordet wurden: Arbeiter, Menschen, die eine andere Republik, eine andere Gesellschaftsform wollten. Ermordet von Freichorps und Reichswehr, die von der Regierung (meist Sozialdemokraten) gedungen waren zu morden, um deren Vorstellung von bürgerlicher Demokratie zu retten.

So wurde gemordet im Ruhrgebiet, in Thüringen, in München, wo erst der linke Ministerpräsident Eisner erschossen wurde, dann wild und willkürlich alle Rätedemokraten, erschlagen der wundervolle Gustav Landauer und viele andere. Das alles ist nicht aufgearbeitet – und wenn man mit solchen Gedanken die heutigen Repräsentanten sieht, kommt einem das Kotzen!

Und nun zu Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, im Grunde waren die Mörder die Gleichen, wie die Auschwitz–Schergen. Gedungen vom deutschen Bürgertum, das später nichts gewusst hat.

Zum Gedenken an Rosa und Karl waren viele tausend Menschen in Berlin und wurden von der dortigen Presse verhöhnt. Ein sogenannter Bürgerrechtler, der sozialdemokratische Weihnachtsmann, Herr Thierse, glaubte im Berliner Tagesspiegel die Ermordeten verhöhnen zu können; in der Art: „unglückliche Umstände! Selber Schuld!“

Und wenn ein deutscher Bundeskanzler oder Kanzlerin nicht den Weg findet zu den Gräbern von Rosa und Karl und ihnen die Ehre erweist, wie Brandt in Warschau – so lang ist diese Republik nichts wert! Gar nichts!

Donnerstag, 31. Januar

 

Zur Beteiligung an der Europawahl

Diskussion mit Marion Köster,

Kandidatin auf der Liste der DKP

 

Versammlung für Mitglieder und Freund/innen der Dortmunder DKP

um 19 Uhr im Z in der Oesterholzstraße 27

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DKP Dortmund